Taschengeld, Arbeitszeit und Vertrag für Au-pairs in Spanien

Kurz und knapp zusammengefasst: Die wichtigsten Informationen zu den Themen Taschengeld, Arbeitszeit, Urlaub und Vertrag für Au-pairs und Gastfamilien in Spanien.

Junge Frau mit Geldbörse

In Spanien gibt es kein offizielles Au-pair-Programm. Spanien hat jedoch das Europäische Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung unterzeichnet. Menschen aus fast allen Ländern der Welt können somit als Au-pair nach Spanien gehen, wenn sie die entsprechenden Anforderungen für die Einreise erfüllen.

Achtung! Sollte die Muttersprache des Au-pairs Spanisch sein, darf es in Spanien nicht als Au-pair arbeiten!

  • Au-pair-Vertrag

    Au-pair und Gastfamilie sollten im Voraus über ihre gegenseitigen Erwartungen sprechen und diese im Au-pair-Vertrag festlegen. So kann späteren Enttäuschungen vorgebeugt werden. Am besten eignet sich hierfür der offizielle Au-pair-Vertrag gemäß dem Europäischen Abkommen.

    Kündigung
    Die gesetzliche Kündigungsfrist des Au-pair-Vertrags beträgt 14 Tage. Diesen Zeitraum benötigen Au-pair und Gastfamilie, um ein neues Au-pair oder eine neue Familie zu finden bzw. die Heimreise zu organisieren.

  • Arbeitsinhalte

    Das Au-pair ist in erster Linie für die Betreuung der Kinder zuständig. Daneben gehören außerdem leichte Arbeiten im Haushalt zu den Aufgaben eines Au-pairs.

    Auf die genauen Arbeitsinhalte der Au-pair-Tätigkeit sollten sich Familie und Au-pair gemeinsam einigen. Dies sollte auch im Au-pair-Vertrag festgehalten werden.

  • Taschengeld

    Au-pairs bekommen in Spanien ein Taschengeld von mindestens 70 Euro pro Woche. Kost und Logis sind frei.

  • Kost und Logis

    Neben dem Taschengeld erhalten Au-pairs freie Kost und Logis. Verpflegung und Unterkunft stehen ihnen natürlich auch im Krankheitsfall und während des Urlaubs zu.

  • Arbeitszeit

    Es gibt keine offizielle Regelung darüber, wie viele Stunden Au-pairs in Spanien arbeiten sollten. Aus unserer Erfahrung heraus können wir jedoch eine Arbeitszeit von 30 Stunden pro Woche empfehlen – Babysitting eingeschlossen.

  • Freizeit und Urlaub

    Ein Au-pair hat einen Tag pro Woche frei. Mindestens einmal im Monat muss dieser freie Tag auf einen Sonntag fallen.

    Es gibt keine offiziellen Regelungen bezüglich des Urlaubs für ein Au-pair. Über die Anzahl der Urlaubstage sollten sich daher Gasteltern und Au-pair zusammen einigen. Unsere Empfehlung: Ein Au-pair, das 12 Monate im Land bleibt, sollte vier Wochen Urlaub erhalten. Bei kürzeren Aufenthalten können sich Au-pairs und Familien an diesem Wert entsprechend orientieren.

    In Spanien gibt es keine offizielle Regelung zu gesetzlichen Feiertagen für Au-pairs. Wir empfehlen, dass Au-pairs an Feiertagen frei haben. Nur in Ausnahmefällen sollten Au-pairs an Feiertagen arbeiten. Die Gastfamilie sollte dies vorher mit dem Au-pair absprechen.

  • Sprachkurs

    Ein Au-pair sollte die Möglichkeit haben, an einem Spanischkurs teilzunehmen. Im Normalfall trägt es die Kosten dafür selbst. Am besten hilft die Gastfamilie dabei, in der Nähe etwas Passendes zu finden. Au-pairs, die ein Studentenvisum oder Au-pair-Visum beantragen, müssen bei einer vom Instituto Cervantes anerkannten Sprachschule angemeldet sein. Der Sprachkurs muss mindestens 20 Stunden pro Woche umfassen und sollte während des gesamten Au-pair-Aufenthalts besucht werden. Weitere Informationen hierzu gibt es bei der spanischen Botschaft oder dem spanischen Konsulat im Heimatland des Au-pairs.

    Welche Sprache spricht die Gastfamilie?

    Abgesehen von dem klassischen Spanisch, dem sogenannten "Castellano", werden in den verschiedenen Regionen Spaniens weitere Sprachen gesprochen. Einige Sprachen wie Baskisch, Galizisch und Katalanisch werden in manchen Orten auch zuhause gesprochen. Das Au-pair sollte also vor der Anreise in Erfahrung bringen, wo die Familie lebt und welche Sprache sie im täglichen Leben spricht.

  • Au-pair-Versicherung

    Krankenversicherung

    In Spanien ist es nicht möglich, eine Sozialversicherung für Au-pairs abzuschließen.

    Vor der Ausreise sollte das Au-pair sich persönlich bei seiner Versicherungsgesellschaft im Heimatland erkundigen, ob es während seines Aufenthalts in Spanien versichert ist. Es sollte wissen, in welchen Fällen und wie lange die Versicherung greift und welche Formalitäten für den Versicherungsschutz erledigt werden müssem.

    Je nach Herkunftsland des Au-pairs gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

    Für Au-pairs aus der EU

    Als Au-pair in Spanien ist es über seine europäische Krankenversicherungskarte versichert. Sollte ihm diese Karte noch fehlen, kann es diese bei seiner Krankenversicherung beantragen, bevor es sein Land verlässt. Wenn diese Krankenversicherungkarte nicht bei der Krankenversicherung beantragt werden kann, muss in Spanien eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden, um Anspruch auf die medizinische Grundversorgung zu haben. In Spanien gibt es verschiedene private Versicherungsträger. Sicherlich ist die Gastfamilie beim Aussuchen einer passenden Versicherung behilflich.*

    Für Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern

    Sollte das Heimatland des Au-pairs kein bilaterales Abkommen zur medizinischen Versorgung mit Spanien abgeschlossen haben, muss es eine private Krankenversicherung abschließen. Es gibt unterschiedliche Versicherungen in Spanien, bei denen eine private Versicherung abgeschlossen werden kann. Sicherlich ist die Gastfamilie beim Aussuchen einer passenden Versicherung behilflich.*

    * Hinweis: Spanien hat das Europäische Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung nur unter der Bedingung unterzeichnet, dass Au-pairs und Gastfamilien die Beiträge zur privaten Krankenversicherung zu gleichen Teilen übernehmen.

  • Führerschein

    Gastfamilien wünschen sich oft ein Au-pair, das einen Führerschein besitzt und über ausreichend Fahrpraxis verfügt.

    Das Au-pair wird sehr wahrscheinlich das Auto seiner Gastfamilie fahren. Deshalb sollte bereits im Vorfeld geklärt werden, wie es sich mit Haftung und Versicherung verhält. Verursacht das Au-pair einen Unfall mit Schadensfolge, so muss klar sein, wer dafür aufkommt.

    Wenn das Au-pair in Spanien Auto fahren möchte, sollte es sich vorher darüber informieren, ob sein Führerschein dort gültig ist. Möglicherweise muss im Heimatland noch ein internationaler Führerschein beantragt werden.

Wir arbeiten stetig daran, unsere Informationen über die Gastländer zu ergänzen und aktuell zu halten. Dennoch können wir nicht garantieren, dass alle Informationen richtig und vollständig sind. Wenn Sie Ungenauigkeiten oder Lücken entdecken, freuen wir uns, von Ihnen zu hören.
×

Loggen Sie sich auf AuPairWorld ein

Noch nicht registriert?
Die Registrierung ist einfach und kostenfrei

Als Au-pair registrieren
Als Gastfamilie registrieren
Schon registriert?
Hier geht's zum Login