Taschengeld, Arbeitszeit und Vertrag für Au-pairs in Frankreich

Wie sind die Arbeitszeiten für Au-pairs in Frankreich arbeiten? Wie hoch ist das Gehalt für Au-pairs in Frankreich? Sollte ein Vertrag vereinbart werden? Auf dieser Seite stellen wir die wichtigsten Informationen zum Au-pair-Programm zur Verfügung.

Junge Frau mit Geldbörse
  • Au-pair-Vertrag

    Der Au-pair-Vertrag enthält die Rechte und Pflichten des Au-pairs und der Gastfamilie. Er muss von beiden Seiten unterschrieben werden. Dies sollte geschehen, bevor das Au-pair sein Heimatland verlässt.

    Kündigung des Au-pair-Vertrags

    Der Au-pair-Vertrag wird für die Dauer des Au-pair-Verhältnisses geschlossen. Es ist aber jederzeit möglich, den Vertrag zu kündigen. Gemäß Europäischem Übereinkommen über die Au-pair-Beschäftigung sollte hierbei eine Kündigungsfrist von 2 Wochen berücksichtigt werden. So bleibt für das Au-pair genug Zeit, um eine neue Gastfamilie zu finden oder seine Abreise zu organisieren. Wenn schwerwiegende Umstände es erfordern, kann das Au-pair-Verhältnis auch sofort aufgelöst werden.

  • Aufenthaltsdauer

    Au-pairs können für die Dauer von 3 bis 12 Monaten nach Frankreich gehen. Der Au-pair-Aufenthalt kann laut französischem Au-pair-Vertrag auf insgesamt 24 Monate verlängert werden.

  • Aufgaben

    Im Gegenzug zu Kost und Logis kümmert sich das Au-pair um die Kinder der Gastfamilie und hilft im Haushalt. Am besten besprechen Au-pair und Gastfamilie im Vorfeld, welche typischen Aufgaben auf das Au-pair warten. Diese sollten dann genauestens im Au-pair-Vertrag festgehalten werden.

    Weitere Infos zu den Aufgaben:

  • Taschengeld

    Gemäß den französischen Bestimmungen erhalten Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern ein Taschengeld von mindestens 320 € monatlich, EU-Au-pairs steht ein Taschengeld zwischen 271,50 € und 325,80 monatlich zu.  Der Betrag, den Au-pair und Gastfamilie vereinbaren, muss im Au-pair-Vertrag festgelegt werden. Gastfamilien sollten eine Empfangsbescheinigung oder Quittung für das Taschengeld ausstellen, insbesondere wenn das Au-pair den Betrag in bar erhält.

  • Kost und Logis

    Für die Betreuung der Kinder und die Mithilfe im Haushalt erhält ein Au-pair freie Kost und Logis. Als Mitglied der Familie hat es ein eigenes Zimmer.

  • Beitragszahlung

    Gastfamilien in Frankreich haben den Status eines Arbeitgebers. Sie müssen daher ihr Au-pair bei der URSSAF anmelden und Arbeitgeberbeiträge in Höhe von rund 200 Euro pro Monat zahlen.

  • Arbeitszeit

    EU-Au-pairs dürfen nicht mehr als 5 Stunden pro Tag und 30 Stunden pro Woche (einschließlich Babysitten) arbeiten. Bei Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern ist die wöchentliche Arbeitszeit auf 25 Stunden pro Woche (einschließlich Babysitten) begrenzt. Die Arbeitszeit sollte so organisiert sein, dass das Au-pair Zeit hat, einen Sprachkurs zu besuchen.

  • Freizeit und Urlaub

    Au-pairs müssen pro Woche mindestens einen ganzen Tag frei haben. Einmal im Monat sollte dies ein Sonntag sein.

    In Frankreich gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Urlaubs von Au-pairs. Daher sollten sich Au-pair und Gastfamilie vorab auf die Anzahl der Urlaubstage einigen. Als Ausgangsbasis dienen zwei Wochen Urlaub bei einer Aufenthaltsdauer von sechs Monaten. Diese Vereinbarung sollte unter Punkt 4.2 des Au-pair-Vertrags festgehalten werden.

    Mehr Infos zu dem Thema:

  • Sprachkurs

    EU-Au-pairs müssen einen Französischkurs besuchen. Wir raten jedoch auch Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern, an einem Sprachkurs teilzunehmen. Den Sprachkurs bezahlt das Au-pair. Die Anmeldung zum Sprachkurs übernimmt dagegen die Gastfamilie, die sich in ihrer Stadt auch besser auskennt. Sprachkurse werden von Universitäten, Volkshochschulen, Abendschulen oder anderen Organisationen angeboten. Du kannst dort Jahres-, Semester- oder Sommerfranzösischkurse besuchen.

  • Kranken- und Sozialversicherung

    In Frankreich müssen Au-pairs bei der Sozialversicherung angemeldet werden, um im Falle von Krankheit, Mutterschaft oder eines Arbeitsunfalls versichert zu sein. 

    Dazu müssen Gastfamilien ihr Au-pair innerhalb von 8 Tagen nach Ankunft in Frankreich bei derzuständigen URSSAF anmelden. Das Au-pair erhält eine Sozialversicherungsnummer und kann dann Sozialversicherungsleistungen in Anspruch nehmen.

  • Haftpflichtversicherung

    Wir empfehlen, dass die Gastfamilie ihre Haftpflichtversicherung für das Au-pair erweitert. Sie kann zudem eine Zusatzversicherung für das Au-pair abschließen. Weitere Informationen dazu gibt es in den Häufig gestellten Fragen zum Au-pair Aufenthalt in Frankreich.

  • Auto fahren und Führerschein

    Au-pair und Gastfamilie sollten vorher klären, ob das Au-pair ihr Auto fahren soll. Wenn ja, muss das Au-pair sich erkundigen, ob sein Führerschein in Frankreich gültig ist. Möglicherweise muss es einen internationalen Führerschein beantragen. Mehr dazu erfährt man auf den Seiten der französischen Verkehrssicherheit. Wichtige Fragen sind auch: Was passiert im Schadensfall? Wer kommt für die Kosten auf? Dies sollten Gastfamilie und Au-pair vorher besprechen. Oft ist es möglich, dass die Gastfamilie ihre Versicherung auf das Au-pair erweitert.

Wir arbeiten stetig daran, unsere Informationen über die Gastländer zu ergänzen und aktuell zu halten. Dennoch können wir nicht garantieren, dass alle Informationen richtig und vollständig sind. Wenn Sie Ungenauigkeiten oder Lücken entdecken, freuen wir uns, von Ihnen zu hören.
×

Loggen Sie sich auf AuPairWorld ein

Noch nicht registriert?
Die Registrierung ist einfach und kostenfrei

Als Au-pair registrieren
Als Gastfamilie registrieren
Schon registriert?
Hier geht's zum Login