4 Ideen, die du zu Hause mit deinen Gastkindern umsetzen kannst

Kinder wollen lernen, bei Laune gehalten und unterhalten werden. Gerade jetzt, wenn alle ihre Zeit hauptsächlich zu Hause verbringen, gehen einem allerdings manchmal die Ideen aus. Bloggerin Erica Sunjaro hat ein paar lustige Lernaktivitäten parat.

Ein kleiner Junge spielt
, in Au-pairs

Obwohl einige Kinder wieder ganztags zur Schule gehen, sind einige immer noch zu Hause. Viele Au-pairs müssen sich also um Home-Schooling und einen Großteil der Freizeitaktivitäten kümmern. Wenn ihr nach ein paar Beschäftigungen für eure Gaskinder sucht, haben wir hier ein paar kreative und lehrreiche Ideen:

1. Werdet zu Forschern!

Der eigenen Garten kann zu jeder Jahreszeit ein erstaunliches Ökosystem sein. Nehmt die Kids mit auf Erkundungstour und schaut, was ihr entdecken könnt.

Dafür nutzt zum Beispiel die App iNaturalist. Damit könnt ihr Bilder von Pflanzen, Insekten, Vögeln und Tieren aufnehmen und sie dann zur Identifizierung hochladen. So können die Kinder viel über die Tierwelt in ihren Gärten lernen. Auch für Wissenschaftler sind diese Infos nützlich, um die Artenvielfalt in verschiedenen Regionen besser zu verstehen.

Auch die Ebird-App bietet eine großartige Lernmöglichkeit. Mit dieser App könnt ihr die Vögel im Garten beobachten und zählen. Die Kinder können mitmachen und dann ihre Ergebnisse eintragen. Ihr könnt euch auch einen günstigen Beobachtungsführer kaufen. Ziel ist es, so viele Vogelsichtungen wie möglich aufzuzeichnen.

2. Kocht zusammen!

Kochen lernen, ist eine wichtige und praktische Fähigkeit, die jedes Kind lernen sollte. Außerdem macht es jede Menge Spaß. Noch besser: Fast jedes Kind ist in der Lage, in der Küche etwas Tolles zu kreieren!

Beginnt mit dem Backen von Brot. Diese Aufgabe erfordert Konzentration, Liebe zum Detail, genaue Messungen und bietet eine leckere Belohnung. Kinder können schnelles Brot backen oder mit verschiedenen Hefebroten experimentieren. Auch könnt ihr euch an Sauerteig, Fladenbrot, Pizzakruste und anderen Rezepten probieren.

So können die Kinder bei der Zubereitung einer gesunden Mahlzeit für die ganze Familie helfen. Und sie können ihre kreativen Fähigkeiten nutzen, um bunte Menüs zu erstellen, Kochwettbewerbe zu veranstalten oder Rezept-Videos zu drehen.

3. Stellt eure eigenen Musikinstrumente her!

Musik macht Spaß und ist eine Bereicherung für alle Altersstufen. Laut der Forschung schneiden Kinder, die mit Musik in Berührung kommen, in ganz vielen Bereichen besser ab. Der Bau von Instrumenten kann die Feinmotorik fördern. Außerdem wird die Kreativität der Kinder angeregt, wenn sie lernen, den Rhythmus zu spüren.

Bei den Kleinsten startet mit etwas Einfachem: Befüllt Plastik-Ostereier, kleine Gläser oder andere Behälter mit Bohnen oder Kieselsteinen, um einfache Maracas herzustellen. Verziert sie, indem ihr sie mit Papier beklebt und ausmalt. Oder klebt Pfeifenreiniger, Formen aus Bastelpapier, Glitter und andere Bastelmaterialien drauf.

Eine tolle Idee sind auch Trommeln aus Blechdosen. Schneidet einfach die Spitze von einem Luftballon ab und spannt ihn über eine Blechdose, bei der der Deckel auf einer Seite entfernt wurde. Befestigt den Luftballon mit einem Gummiband an der Dose. Verwendet Essstäbchen, Finger oder Bleistifte als Trommelstöcke.

Jingle Bell Armbänder sind lustig und festlich. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sie herzustellen. Klebt kleine Glöckchen auf ein Stück Filz und bindet sie um das Handgelenk. Ihr könnt die Glöckchen auch auf ein Stück Garn auffädeln. Schau in deinem Schmuckkästchen nach. Vielleicht findest du einige unbenutzte Armbänder, die du für dieses Projekt verwenden kannst.

Auch Gläser und Flaschen eignen sich als Musikinstrumente: Wenn ihr Gläser oder Flaschen mit unterschiedlich viel Wasser befüllt, geben sie unterschiedliche Töne von sich, wenn man sie anschlägt. Lasst die Kinder damit experimentieren. Vielleicht finden sie sogar heraus, wie sie genug Flaschen füllen können, um die Tonleiter oder ein Lied zu spielen. Versucht, das Wasser mit Lebensmittelfarbe zu färben, oder kauft dekorative Flaschen in einem Discounter.

4. Macht eine digitale Tour mit euren Gastkindern!

Wenn ihr die örtlichen Museen, Zoos und historischen Stätten nicht persönlich besuchen könnt, versucht es mit einem virtuellen Besuch. Viele dieser Einrichtungen haben Links auf ihren Websites oder in den sozialen Medien, um so eine Tour zu ermöglichen. Noch spannender ist es, wenn ihr einen virtuellen Besuch in einigen weit entfernten Städten, einem Unesco-Weltkulturerbe oder berühmten Museen wie dem Louvre oder dem Guggenheim organisieren könnt. 

Besucht auch nahe gelegene Parks und Naturzentren! Viele haben Webcams, die rund um die Uhr laufen und den Kindern einen näheren Blick auf die lokale Tierwelt ermöglichen. Um die Erde und den Weltraum aus einer anderen Perspektive zu sehen, gibt es mehrere Live-Übertragungen von der Internationalen Raumstation.

Abschließende Gedanken

Jeder, der sich um Kinder kümmert, sollte zumindest ein paar Aktivitäten zu Hause parat haben. Im Idealfall sind diese eine Herausforderung für die Kinder und erlauben ihnen, ihre Kreativität und Talente zu zeigen. Es gibt keine Grenzen für das, was ihr unternehmen könnt. Beginnt mit einigen dieser Ideen und fügt ein paar eurer eigenen Kreationen hinzu. Vergesst nicht, die Kinder dazu zu ermutigen, einige ihrer eigenen Aktivitäten zu kreieren. Das kann der beste Weg sein, um die Fantasie der Kleinen anzuregen.

Author Erica Sunjaro
 

Über die Autorin: Erica Sunarjo ist eine talentierte Autorin, deren Fähigkeiten für eine breite Palette von Schreibprojekten gefragt sind, einschließlich der Unterstützung beim Schreiben von akademischen Aufgaben, Gastblogs und Artikeln zu einer Vielzahl von Themen. Besonders leidenschaftlich schreibt sie über das Familienleben und das Wohlbefinden. Wenn sie nicht schreibt, malt und zeichnet sie gerne.