Ich freue mich auf viele weitere schöne Momente

Gastmutter Barbara aus Deutschland hat uns ihren Erfahrungsbericht geschickt. Sie erzählt, warum eine große Tochter auf Zeit ihrer Familie so gut tut.

Au pair in Deutschland spielt mit den Kindern

Im März 2013 wurden unsere Zwillinge ein Jahr alt. Bis dahin hatte ich es noch allein geschafft, den Haushalt und die Betreuung unserer insgesamt vier Kinder unter einen Hut zu bekommen. Als die Jungs aber laufen lernten und immer in verschiedene Richtungen rannten, habe ich angefangen, mich nach einem Au-pair umzusehen. Ich habe mich für AuPairWorld entschieden, weil es für mich, durch die Übersichtlichkeit und die vielen aktuellen Au-pairs, die beste Website im Netz ist.

Zwei Au-pairs für den Sommer: eine vor und eine nach dem Urlaub

Um das Zusammenleben zu proben, entschlossen wir uns, erst einmal nach einem Sommer-au-pair Ausschau zu halten. Da wir in unseren lang geplanten Urlaub niemand mitnehmen konnten, wurden es sogar zwei Au-pairs, eine vor und eine nach unserer Reise.

Deutschkenntnisse waren anfangs leider gar nicht gut

5 Tage nach meiner Anmeldung bei AuPairWorld hatte ich mich für Anita, ein polnisches Mädchen, entschieden. Sie hatte ihr Abitur in der Tasche und konnte direkt anfangen. Drei Tage später war sie da und der Schock erst mal groß, da sich ihre „guten Deutsch und Englischkenntnisse" als sehr gebrochen herausstellten. Der ganze vorherige E-Mail-Kontakt war über ihre Schwester gelaufen!

Nach sieben Wochen Vokabeln pauken lief die Kommunikation gut

Wir haben uns die ersten Tage mit Händen und Füßen unterhalten und mithilfe ihrer Schwester, die am Telefon dolmetschte. Da sie mir hauptsächlich mit den Zwillingen helfen sollte, war es aber kein großes Problem. Sie hat auch sehr fleißig Vokabeln gelernt und konnte sich nach den 7 Wochen schon gut verständigen.

Ich wusste später gar nicht mehr, wie ich vorher alles allein geschafft habe

Anita war eine große Hilfe für mich, ich wusste nach drei Tagen mit ihr nicht mehr, wie ich vorher alles allein geschafft hatte. Nach unserem Urlaub ohne Au-pair kam unsere Spanierin Paloma Anfang August für zwei Monate zu uns. Auch mit ihr hatten wir eine super Zeit. Sie hatte viel Erfahrung mit Kindern, tolle Ideen für Bastelaktionen und fand schnell Anschluss an die örtliche Damenfußballmannschaft. Die Wochen mit ihr gingen auch im Flug vorbei und bald mussten wir uns nach einem neuen Au-pair umschauen.

Durch die guten Erfahrungen wollten wir ein Au-pair für einen längeren Aufenthalt bei uns haben

Durch die guten Erfahrungen mit Anita und Paloma, sollte das nächste Mädchen mindestens 6 Monate bei uns bleiben. Mit Paloma hatte ich begonnen, mein Schulspanisch wieder aufzufrischen. Daher entschied ich mich wieder für eine Spanierin: Alicia. Sie sprach bereits gut Deutsch, als sie bei uns anfing, daher konnte sie sich auch gleich mit den beiden größeren Mädchen gut verständigen. Sie ist immer da, wenn man sie braucht und schaut dabei nicht auf die Uhr. Im Gegenzug bekommt sie öfters ein langes Wochenende frei, damit sie viel Zeit mit ihrem Freund verbringen kann.

Auch ein halbes Jahr kann viel zu schnell schnell vorbei gehen

Alicia bleibt noch bis Anfang April bei uns. Das halbe Jahr geht so schnell vorbei und wir werden alle traurig sein, wenn sie wieder geht. Aufgrund der positiven Erfahrungen, wird sie nicht unser letztes Au-pair bleiben. Mit einem Auge schiele ich schon jetzt auf potentielle Bewerberinnen bei AuPairWorld und freue mich auf die vielen schönen Momente, die wir 2014 mit einem neuen Au-pair haben werden.

×

Loggen Sie sich auf AuPairWorld ein

Noch nicht registriert?
Die Registrierung ist einfach und kostenfrei

Als Au-pair registrieren
Als Gastfamilie registrieren
Schon registriert?
Hier geht's zum Login