Au-pairing nach der Krise: Wie nutze ich das als Chance?

Casey Aubin, Gründerin von Au Pair Movement und ehemaliges Au-pair, erklärt: Warum Au-pair werden, die beste Entscheidung sein könnte, die du je treffen wirst.

girls during the sunset at the beach
, in Coronavirus

Es gab viele Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie in meinem Leben tun würde. Viele davon geschahen, nachdem ich mich entschieden hatte, Au-pair zu werden. Zufall? Ich glaube nicht. 

Ich bin im Himalaya gewandert, habe monatelang in einem Muay-Thai-Fitnessstudio in Thailand trainiert und bin sogar auf eine abgelegene Insel vor der Küste Afrikas geflogen, nur um dort ein Video zu drehen.

Doch die Entscheidung, Au-pair zu werden, ist vielleicht die verrückteste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Irgendwie erschreckte mich der Gedanke, auf zwei kleine Kinder aufzupassen und trotzdem beschloss ich es zu tun.

Warum also war ein Au-pair-Aufenthalt eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe?

Unvergessliche Erlebnisse

Seien wir ehrlich: Die Idee von unvergessliche Erlebnissen und atemberaubenden Orten ist es, was die meisten von uns dazu bewegt, Au-pair zu werden. Wenn euch das Reisefieber einmal gepackt hat, lässt es sich nicht mehr so leicht loswerden. 

Ich bin durch die Straßen Roms geschlendert, habe Gelato gegessen, mit hippen italienischen Jugendlichen bei Wein in unterirdischen Bars gelacht und wurde in einige der schönsten sizilianischen Villen eingeladen. Ich habe unvergessliche Roadtrips mit Freunden unternommen, habe mit einheimischen Familien bei traditionellen Abendessen frisches Brot gegessen und mich mit alten "Nonnas" auf der Straße auf Italienisch unterhalten. Ich habe Kunstgalerien in alten Schlössern erkundet, bin mit einem Roller um Inseln gefahren und auf Segelbooten im Mittelmeer in See gestochen.  

Eine zweite Familie

Ich habe mit meinen Gastkindern Alessandro und Francesca so viel gelacht, bis mir der Bauch wehtat. Ich hatte Kochstunden bei meiner Gastmutter Valeria, die mir beibrachte, wie man frisches Brot, hausgemachte Pasta und Ciambella, eine Art sizilianischer Frühstückskuchen, zubereitet. Von meinem Gastvater Maurizio lernte ich, auf einem Segelboot zu laufen und habe ihm bei der Zubereitung seiner berühmten Nudeln mit Meeresfrüchten und beim Bau einer Fahrradrampe im Garten für die Kinder zugesehen. In Restaurants, die für die Öffentlichkeit geschlossen sind, habe ich mit Leuten gegessen, die nach dem Essen ein Ständchen auf ihren Instrumenten spielten. Von den Kindern habe ich gelernt, wie man Burraco, ein traditionelles sizilianisches Kartenspiel, spielt. Und das Schönste von allem: Ich habe an den besten Familien-Umarmungen teilgenommen, die man sich vorstellen kann.  

Aber die Sache ist die. Ehrlich gesagt wird keines dieser Worte, den Erfahrungen, die ich gemacht habe, gerecht. Es stimmt, dass dies die Art von Dingen sind, von denen wir auf Reisen träumen. Und versteht mich nicht falsch, sie sind sehr wohl ein Teil der Au-pair-Erfahrung. Aber zu einem Au-pair-Aufenthalt gehört noch so viel mehr.

Die Menschen, denen man auf dem Weg begegnet

Dies ist das Au-pair-Geheimnis: Die Menschen, die ihr auf eurer Reise trefft, machen den Au-pair-Aufenthalt zu einer Erfahrung, wie es sie sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Genau das ist es, was die Erfahrung so besonders macht. 

Ich habe eine Seelenschwester gefunden. Ich habe Freunde getroffen, von denen ich wirklich glaube, dass ich mit ihnen für den Rest meines Lebens in Kontakt bleiben werde. Ich bin mit ausländischen Jungs ausgegangen und habe mich verliebt, als ich es am wenigsten erwartet hatte. Ich habe Menschen getroffen, mit denen ich vielleicht nie wieder sprechen werde, mit denen ich aber durch gemeinsame Erlebnisse tief verbunden bin. 

Vielleicht überrascht es mich am meisten, dass ich mich auch als Teil einer ganz neuen Familie fühlte. Ein Au-pair-Aufenthalt verändert den gesamten Begriff von Familie und erweitert ihn auf Freunde. Sie ersetzt in keiner Weise meine biologische Familie, sondern fügt ihr vielmehr etwas hinzu. 

Die Verbindungen, die ihr als Au-pair knüpft, haben das Potenzial, viel tiefer zu gehen und sind sehr bedeutungsvoll. Es ist nicht ungewöhnlich, sich diesen Menschen näher zu fühlen als den Menschen, die man sein ganzes Leben lang kennt. Aber auch hier reichen Worte allein nicht, um diese Verbindungen richtig zu erfassen

Aber wollt ihr das Beste wissen? Es gibt noch viel mehr. 

Au-pairing revolutioniert euer Denken

Letztendlich erweitert ein Au-pair-Aufenthalt eure Sicht auf die Welt. Es öffnet euren Geist für verschiedene Perspektiven und unterschiedliche Arten, Dinge zu tun und zu sehen. 

Es ist eine Gelegenheit, etwas über die Welt zu erfahren, sich selbst zu entdecken und zu erfahren, wer ihr wirklich seid. Durch unvergessliche Momente und dadurch, dass ihr eure Komfortzone verlasst. 

Am wichtigsten ist vielleicht, dass ein Au-pair-Aufenthalt ein Weg zur Freiheit ist. Er gibt euch die Zeit und den Raum, eure nächsten Schritte zu überlegen, und bietet Klarheit und eine Perspektive, in welche Richtung es gehen soll. 

Eine gute Gelegenheit

Ich wusste, dass ein Au-pair-Aufenthalt nicht die Antwort auf alle meine Probleme war. Und ich bin sicher, dass wisst ihr auch. Was ich wusste, war, dass ich meine Zeit als Au-pair nutzen wollte, um herauszufinden, was ich als nächstes tun sollte. Ich wollte schon immer mein eigenes Geschäft haben und anderen Menschen helfen. Also beschloss ich, dass ich nach meinem Aufenthalt, eine Geschäftsidee haben wollte. 

Und genau das habe ich getan. Inzwischen habe ich "The Au Pair Movement" gegründet, eine globale Online-Community, die von Au-pairs für Au-pairs gegründet wurde. Ziel ist es, euch zu helfen, das beste aus euren Erfahrungen zu machen und euch mit anderen gleichgesinnten Au-pairs in Kontakt zu bringen. 

Ich habe bereits erwähnt, dass eines der Dinge, die ich als Au-pair gemacht habe, auf eine Insel vor der Küste Afrikas zu fliegen, um dort ein Video zu drehen. Dieses Video entpuppte sich als das Startvideo für Au Pair Movement. 

Also, glaubt mir. Als ein Mädchen, das nie gedacht hat, dass sie viele Dinge tun würde, kann ich euch sagen: Unabhängig davon, ob ihr männlich oder weiblich seid, aus einer traditionellen oder einer modernen Familie kommt, selbstbewusst im Umgang mit Kindern seid oder nicht, in euch steckt das Zeug zum Au-pair.

Vielleicht erleben wir derzeit eine globale Pandemie, aber auch diese wird vorübergehen. Und wenn es soweit ist, hoffe ich, dass ihr für das Abenteuer eures Lebens bereit sind. 

Das Gefühl, sich fern von zu Hause dennoch zu Hause zu fühlen, verändert euch für immer. Das ist es, was ein Au-pair-Aufenthalt tut. Es hilft euch euren Weg zu finden. 

Also, vielleicht, nur vielleicht, ist es gerade die Tatsache, dass das "Au-pair sein" euch Angst macht, genau der Grund, warum ihr es tun solltet. 

P.S. Wollt ihr sehen, wie das Video, das wir vor der Küste Afrikas gedreht haben, geworden ist? Wir werden es bald auf Instagram @theaupairmovement vorstellen.

Ein Video schon mal vorab 

Für den Moment habe ich ein AuPairWorld #keepcalmandaupair Video für euch. Ich gehe im Video darauf ein, was eine Au-pair-Erfahrung für euch tun kann und warum es meiner Meinung nach eine wirklich großartige Gelegenheit ist. Und das ist nicht nur Gerede! Außerdem teile ich ein paar besondere Momente aus meiner eigenen Au-pair-Erfahrung in Italien. Seht selbst!

AU PAIRING AFTER THE CRISIS

Zusammenarbeit mit AuPairWorld

Danke, dass ihr bei dieser dreiteiligen Kooperations-Reihe mit AuPairWorld dabei seid. Womit wir mit diesem Artikel schon bei Teil 3 von 3 angekommen sind. Ich hoffe, ihr habt unsere gemeinsame Zeit auch so genossen wie ich. Ich wünsche euch alles Gute auf eurer Au-pair-Reise, wohin sie euch auch führen mag. In der Zwischenzeit: #keepcalmandaupair.

Casey
 

Über die Autorin::
Casey Aubin war im Himalaya-Gebirge klettern, hat eine Ausbildung in Muay Thai absolviert und lebte anderthalb Jahre als Au-pair in Italien. Sie hätte nie gedacht, dass sie all diese Dinge tun würde. Casey ist Unternehmerin, Gründerin von The Au Pair Movement und lehrt verschiedene Dinge. Zurzeit lebt sie in Perth, Australien. Ihr Buch, I Never Thought I’d Be an Au Pair: A Collection of Things I Wish People Had Told Me ist erhältlich im Kindle Format auf Amazon.